Infos aus der Wirtschaftswelt für Betriebsrät:innen 

Wirtschaft & Konzerne

Wie wollen wir als Gesellschaft die Produktion von Gütern und Dienstleistungen organisieren? Wer bekommt am Ende des Tages wie viel vom Kuchen? Wie schaut unser Steuersystem aus und was sind angemessene Spielregeln für die Verteilung von Wohlstand? Die „Wirtschaft“ ist viel mehr als nur die Profitmaximierung von privaten Unternehmen. Darum kämpft die Gewerkschaftsbewegung dafür, dass die Arbeiter:innen und Angestellten, also diejenigen, die unsere Gesellschaft am Laufen halten, ihren gerechten Anteil bekommen. 

In diesem Bereich findest du Beiträge zum Thema Wirtschaft und wie sich das auf deine Vertretungsarbeit im Betrieb auswirkt – damit dein Fachwissen AKtuell bleibt.

Imagebild Unternehmensradar 2023 © sittinan – stock.adobe.com
Unternehmensradar
Gewinnplus für die Unternehmen
Österreichs große Unternehmen konnten 2022 gute Gewinne erzielen. Doch davon profitieren weder die Beschäftigten noch der Sozialstaat.
Imagebild Überwachung am Arbeitsplatz © freepik
Überwachung
Überwachung am Arbeitsplatz: Der Spion, der aus der Technik kommt
Bei der Überwachung am Arbeitsplatz ist mehr möglich als erlaubt. Die Zustimmung der Belegschaftsvertretung oder Beschäftigten ist aber nötig.
Imagebild Klimakrise © Vadym - stock.adobe.com
Draufgeschaut
Aus der Klimakrise rauswachsen?
Die Klimakrise lässt sich nur gemeinsam mit einem sozialen und ökologischen Umbau der Wirtschaft schaffen. Ein Kommentar.

FACTBOX

Vermögensungleichheit

Wenn wir auf die Verteilung von Vermögen in Österreich schauen, dann sticht eines besonders ins Auge: die massive Ungleichheit in unserer Gesellschaft

  • Das reichste Prozent der Bevölkerung (ca. 90 000 Personen) besitzt in Österreich rund 40 % des Nettovermögens.
  • Die ärmsten 50 Prozent der Bevölkerung (ca. 4,5 Millionen Menschen) besitzen 2,5% des Nettovermögens

    Um diesen besorgniserregenden Trend entgegenzuwirken, braucht es zwei ganz konkrete Maßnahmen:

Durch die Mehreinnahmen kann unser Sozialstaat nicht nur gestärkt, sondern auch ausgebaut werden, um ein gutes Leben für alle Menschen in Österreich zu garantieren.

Weitere Artikel

Susanne Haslinger und Reinhold Binder © Markus Zahradnik
Arbeitskräfteüberlassung
Es geht sch­ließ­lich um Men­schen“
Das Thema Arbeits­kräfte­über­las­sung sorgt regel­mäßig für Schlag­zeilen. Rein­hold Binder und Susanne Has­linger von der Gewerk­schaft PRO-GE im Ge...
Imagebild Unternehmensradar 2023 © sittinan – stock.adobe.com
Unternehmensradar
Gewinnplus für die Unternehmen
Österreichs große Unternehmen konnten 2022 gute Gewinne erzielen. Doch davon profitieren weder die Beschäftigten noch der Sozialstaat.
Imagebild Überwachung am Arbeitsplatz © freepik
Überwachung
Überwachung am Arbeitsplatz: Der Spion, der aus der Technik kommt
Bei der Überwachung am Arbeitsplatz ist mehr möglich als erlaubt. Die Zustimmung der Belegschaftsvertretung oder Beschäftigten ist aber nötig.
Imagebild Klimakrise © Vadym - stock.adobe.com
Draufgeschaut
Aus der Klimakrise rauswachsen?
Die Klimakrise lässt sich nur gemeinsam mit einem sozialen und ökologischen Umbau der Wirtschaft schaffen. Ein Kommentar.
Imagebild Normung © Zerbor - stock.adobe.com
Interview
Normung: Wenn das Recht privatisiert wird
Normen greifen immer stärker in das Arbeits­leben ein und schaffen einen eigenen Rechts­rahmen. AK Expertin Susanne Wixforth im Gespräch.
Alice Niklas, Betriebswirtin in der AK Wien © Markus Zahradnik
Interview
Nachhaltigkeit im Unternehmen: Sparringpartner Betriebsrat
Rund 2.000 Unternehmen in Österreich müssen künftig nachweisen, wie nachhaltig sie wirtschaften. Der Betriebsrat kann dabei unterstützen.
Imagefoto Insolvenz © AdobeStock, 88studio
Dranbleiben
Insolvenz­verfahren: Was tun, wenn die Firma insolvent ist
Wie soll der Betriebs­rat bei Eröff­nung eines Insolvenz­verfahrens handeln? Welche Informa­tionen soll er einholen?
Imagebild Industrie © AdobeStock. Industrial Arts
Unternehmensradar
Das Plus in die Ge­hälter stecken
Ex­plo­die­ren­de Ge­winne trotz Pan­de­mie. Das be­stätigt der aktuelle Unternehmensradar. Jetzt muss mehr in Mit­arbeiter:innen in­ves­tiert werden.