Unterstützung

Arbeiten ohne Papiere: Hilfe bei Ausbeutung am Arbeitsmarkt

Undokumentiert arbeitende Menschen stehen am Arbeitsmarkt schwer unter Druck. UNDOK hilft diesen Leuten, zu ihrem Recht zu kommen.

Oliver Piller
31.05.2022
in diesem artikel

    Menschen ohne Aufenthaltstitel besonders von Ausbeutung betroffen 

    Faris arbeitet undokumentiert als Zimmerer in Wien. Seit zwei Monaten wird ihm von der Firma kein Lohn mehr ausbezahlt. Bei jeder Nachfrage vertröstet ihn die Geschäftsleitung. Faris möchte sich nicht an die Behörden wenden, schließlich könnte das nachteilig für sein laufendes Asylverfahren sein. 

    Schilderungen wie diese sind kein Einzelfall. Menschen ohne reguläre Arbeitserlaubnis oder Aufenthaltstitel, die dennoch in Österreich einer Lohnarbeit nachgehen, sind besonders von Ausbeutung betroffen.  

    Vor allem im Bau-, im Hotel- und Gastgewerbe sowie in der Reinigungsbranche finden wir Arbeiter:innen ohne Papiere. Einige Geschäftsführungen nutzen gerade diese prekäre Lage aus. In der Folge kommt es zu Lohnbetrug, übermäßigen Arbeitszeiten und auch körperlichen Übergriffen.  

    Doch ohne Papiere bedeutet nicht ohne Rechte.


    UNDOK hilft anonym und kostenlos 

    Die Anlaufstelle zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentierter Arbeitender (UNDOK) steht jenen Menschen zur Seite, die sich am Arbeitsmarkt kaum wehren können. Die Expert:innen von UNDOK beraten anonym und kostenlos in mehreren Sprachen zu den Themen Arbeits- und Sozialrecht.  

    Die vom Sozialministerium finanzierte und im ÖGB-Catamaran ansässige Beratungsstelle arbeitet eng mit den Gewerkschaften zusammen. So konnte UNDOK auch Faris weiterhelfen. Ein gemeinsamer Brief mit der Gewerkschaft Bau-Holz an den Betrieb veranlasste die Geschäftsführung, Faris seinen ausstehenden Lohn auszubezahlen. 

     

    Workshop: Ohne Papiere – nicht ohne Rechte! 

    Unterstütze genau jene Menschen, die eine starke Vertretung dringend brauchen. Beim Workshop „Arbeiten ohne Papiere … aber nicht ohne Rechte“ erfährst du, welche Rechte undokumentiert arbeitende Beschäftigte haben, wie sie eingefordert und durchgesetzt werden können. Damit helft ihr nicht nur direkt den Betroffenen, sondern bekämpft auch aktiv Lohn- und Sozialdumping.  

    Die Workshops sind kostenlos, dauern ca. 90 Minuten und werden auf Anfrage für euch und eure Kolleg:innen angeboten. Info und Kontakt: workshops@undok.at

     

     

    Weitere Artikel

    Besser-bezahlt-dank-BR_Headerbild-gross © dusanpetkovic1-–-stock.adobe.com
    Höhere Bezahlung, mehr Weiterbildung
    Studie: Was bringt ein Betriebsrat?
    Welche Vorteile hat ein Betriebsrat für Beschäftigte und Arbeitgeber? Dem wurde in einer Studie nachgegangen. Die Ergebnisse werden im Interview disku...
    Diskriminierung Staatsbürgerschaft © olga---stock.adobe.com
    Diskriminierung in der Arbeitswelt
    Studie zu Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Neue AK-Studie zeigt: Menschen mit nicht österreichischem Pass erfahren oft Diskriminierung in der Arbeitswelt. Wie kann der Betriebsrat helfen?